Universitätslehrgang

Seit 2019 existiert eine Kooperationsvereinbarung zwischen der MedUni Wien und der ÖGAP. Gegenstand dieser  Kooperationsvereinbarung ist die gemeinsame Organisation und Durchführung des Universitätslehrganges Psychotherapie: Psychoanalytische/Psychodynamische Methoden (ULG-PPPM).

Der Universitätslehrgang wird einmalig schiefsemestrig im März 2021 starten, die folgenden Lehrgänge werden dann jeweils im Oktober (ab Oktober 2022) beginnen.
Aufnahmeverfahren, Lehranalysen, Supervisionen und der Großteil der Seminare werden von der ÖGAP durchgeführt.


Zulassungskriterien:
a) ein erfolgreich abgeschlossenes Universitätsstudium oder ein gleichwertiges an einer anerkannten in- oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung erfolgreich abgeschlossenes Bakkalaureats-, Bachelor-, Magister-, Master-, Diplom- oder Doktoratsstudium (im Ausmaß von mindestens 180 ECTS)                              
b) die erfolgreiche Absolvierung eines psychotherapeutischen Propädeutikums
c) ein erfolgreich abgeschlossenes Aufnahmeverfahren in der ÖGAP (siehe Curriculum) Dies impliziert, dass das 24. Lebensjahr vollendet wurde, gute Kenntnisse der deutschen Sprache vorliegen, Kenntnisse der englischen Sprache, die das Lesen von Fachliteratur erlauben, ebenso wie Computerkenntnisse, die eine problemlose Nutzung einer Lehr- und Lernplattform sowie die Benützung von Literaturdatenbanken ermöglichen (ECDL-Core), vorliegen.
Nach Erfüllung dieser Voraussetzungen ist an der MedUni Wien zu immatrikulieren.

Dauer und Umfang:    
•    8 Semester mit insgesamt 76 Semesterstunden (37,33h Theorie; 38,67h Praktikum; 2h Praktikumssupervision, Masterarbeit) = 120 ECTS
•    Der Lehrgang erfolgt in deutscher Sprache und wird berufsbegleitend geführt.
•    Der Lehrgang gliedert sich wie folgt:
Teil 1: Fachspezifische Theorie (40 ECTS)
Dieser Teil deckt den Inhalt der vom Psychotherapiegesetz vorgeschriebenen theoretischen Ausbildung ab. Er wird fachlich und organisatorisch von der ÖGAP durchgeführt.
Modul1: Theorie der gesunden und der pathologischen Entwicklung
Modul 2: Persönlichkeits- und Interaktionstheorien
Modul 3: Methodik und Technik
Modul 4: Psychotherapeutische Literatur: Welche Veranstaltung welchem Modul entspricht ist dem jeweiligen Ausbildungsprogramm zu entnehmen.
Teil 2: Wissenschaftstheorie und Psychotherapieforschung (15 ECTS): Modul mit Inhalten zu Wissenschaftstheorie, Forschungsmethodik und differenzieller Psychotherapieforschung, das für alle Studierenden gemeinsam von der MedUni angeboten wird.  
Teil 3: Fachspezifische Wahlpflichtfächer / Schwerpunktmodule (15 ECTS)
Die Schwerpunktmodule dienen einer Vertiefung von spezifischen theoretischen und praktischen Inhalten. Sie werden von der ÖGAP durchgeführt.
Teil 4: Psychotherapeutisches Praktikum und Praktikumssupervision (25 ECTS) Die Ausbildung zur/zum Psychotherapeutin/Psychotherapeuten sieht gemäß PthG ein Praktikum von 550 Stunden mit einer fachspezifischen Praktikumssupervision von 30 Stunden vor (Einzelsetting oder  Gruppe). Von der Uni Wien werden nach Möglichkeit Praktikumsplätze für die Studierenden des ULGs in den entsprechenden Kliniken des AKHs und der affiliierten Lehrkrankenhäuser angeboten. Die Praktikumssupervision hat fachspezifisch bei einem/einer LehrtherapeutIn der ÖGAP zu erfolgen.
Teil 5: Masterarbeit und -betreuung (25 ECTS)
Die wissenschaftliche Betreuung der Masterarbeit erfolgt durch die MedUni Wien. Diese Masterarbeit muss entweder zusätzlich zu der für den Abschluss in der ÖGAP verlangten Diplomarbeit erstellt werden oder die Diplomarbeit muss entsprechend den Anforderungen des ULGs ergänzt werden.
•    Lehrtherapie/Selbsterfahrung und Behandlungen unter Supervision werden außerhalb des ULG-PPPM durch LehrtherapeutInnen der ÖGAP durchgeführt. Sie sind nicht mit ECTS belegt und werden vom ULG-PPPM nicht als eigene Lehrveranstaltungen geführt. Das ÖGAP-Curriculum sieht 300 Stunden Lehrtherapie sowie mindestens 600 Stunden Behandlung unter begleitender fachspezifischer Supervision von mindestens 120 Stunden, davon mindestens 100 Stunden Einzelsupervision, vor.
•    Die erfolgreiche Absolvierung dieser Fachspezifikumsteile erfolgt durch die Überprüfung der fachlichen Qualifikation für die Tätigkeit als PsychotherapeutIn anhand einer Fallpräsentation und einer Abschlussarbeit durch die ÖGAP (Näheres siehe Curriculum der ÖGAP).

Abschluss:
•    Der ULG schließt mit dem „Master of science“ (Psychotherapie: Analytische Psy-chologie) ab. Der „Master of Science“ wird verliehen wenn:     
a) alle Lehrveranstaltungen des ULG erfolgreich abgeschlossen wurden;               
b) die Ausbildung in der ÖGAP positiv abgeschossen wurde (siehe Curriculum);                  
c) eine Masterarbeit angefertigt und deren Qualität sowie die wissenschaftliche Qualifikation des/der Studierenden in einer Masterprüfung positiv beurteilt wurde. Damit sind sogleich alle Voraussetzungen erfüllt, die zur Eintragung in die PsychotherapeutInnenliste nach dem Psychotherapiegesetz berechtigen.                                 

Kosten:    

•    ca. € 7.280.- insgesamt (entspricht ca. € 910.-/Semester abhängig von der TeilnehmerInnenzahl)    
•    die Kosten verstehen sich zusätzlich zu den Ausbildungskosten der ÖGAP. Diese belaufen sich wie folgt: ca. 41.200.- insgesamt:

a) € 7.600.- für theoretische Ausbildung;
b) € 24.000.- für Lehrtherapie; c) € 9.600.- für Supervision. (Dies sind Richtwerte und können je nach Ausbildungsgeschwindigkeit etwas variieren.)     

Für weitere Fragen steht das Ausbildungskommittee der ÖGAP, Schriftführerin: Mag. Ursula Waldhuber-Künstner (ursula.w@gmx.at) zur Verfügung.

Kontakte zum Universitätslehrgang für Psychoanalytische/Psychodynamische Methoden Medizinische Universität Wien:
Spitalgasse 23
1090 Wien, Österreich
E-Mail: ulg-pppm@meduniwien.ac.at
Tel.: +43 (0)1 40160-40103
www.meduniwien.ac.at/ulg-pppm