Symposium

SYMPOSIUM "Die Welt der Symbole" ABGESAGT!

Bedeutung, Sinn und Arbeit mit Symbolen in der Analytischen Psychologie

4. C.G. Jung Symposium

Termin: VERSCHOBEN auf Samstag, 14.November 2020. ABGESAGT!

Aufgrund der zahlreichen Absagen von mehreren ausländischen Referenten konnte das Symposium nicht wie geplant durchgeführt werden. Die bereits einbezahlten Teilnahmegebühren werden rückerstattet.


Tagungsort: SFU, Sigmund Freudplatz 1, 1020 Wien. 
Tagungsgebühr: 85 EUR (70 EUR ÖGAP-StudentInnen). Aufpreis für Mittags-Lunchbox: 10 EUR (optional)

Programm

Anmeldung: Derzeit können keine weiteren Teilnehmer angenommen werden aufgrund der Covid19-Bestimmungen. Restplätze werden 14 Tage vor der Veranstaltung bekannt gegeben bzw. Sie können ein Mail an office@cgjung.at bezüglich Aufnahme in die Warteliste.

Teilnahmebestätigung: Es wurden 8 DFP-Punkte eingereicht, das Symposium wird laut PTG §33 mit 8 Einheiten als Fortbildung anerkannt.

Kontakt: ÖGAP Österreichische Gesellschaft für Analytische Psychologie. Penzinger Straße 69/2/19, 1140 Wien. Tel: +43-0-699 19358685, Mail: office@cgjung.at 

Symbole oder Sinn-Bilder rufen Emotionen hervor, machen neugierig, regen zum Nachdenken über ihren verborgenen Sinn an. Sie wollen auch oft gestaltet, (künstlerisch) bearbeitet und anderen mitgeteilt werden.
Symbole können in Träumen, Märchen, Mythen, Sagen, in allen Künsten und in den Geschichten der verschiedenen Religionen  (z.B. Bibelgeschichten) gefunden werden.
Sie beschränken sich nicht auf Bilder oder Geschichten, auch Handlungen können symbolisch sein (z.B. Rituale) und Menschen können zu Symbolen werden (z.B. Idole).
Symbole entstehen weitgehend spontan unter der Führung des Unbewussten, zum Beispiel in Träumen oder in künstlerisch/kreativen Prozessen einzelner Menschen oder von Gruppen. Symbole können kommuniziert werden und dann in den Empfängern/Betrachtern die gleichen Emotionen und psychischen Prozesse auslösen wie in den „Sendern“.
Symbole sind Ausdruck allgemeinmenschlicher (kollektiver, archetypischer) Themen wie Geborgenheit, Sicherheit, Autonomie, Grenzen und Freiheit, Liebe, Hass, Trauer …..
Sie werden mit den Ausdrucksformen der jeweiligen Kultur oder den individuellen Ausdrucksmöglichkeiten einzelner Menschen (Träumer, Künstler, Mystiker…..) gestaltet.
Stark wirksame Symbole können überliefert und über Generationen hinweg verwendet werden.
 
Die Analytische Psychologie hat sich seit mehr als hundert Jahren intensiv mit dem Sinn, mit der Be-Deutung und  Deutung von Symbolen in den Künsten, den Religionen und der Psychotherapie beschäftigt. In der Jung’schen Psychotherapie spielt die vielfältige Arbeit mit Symbolen eine zentrale Rolle. 
Das vierte C.G. Jung Symposium soll einen Einblick in die Welt der Symbole und deren Anwendbarkeit in der Psychotherapie geben.